Bei ihrer jüngsten Sitzung hat sich die CDU-Fraktion mit der in der kommenden Woche anstehenden Wahl einer Ersten Stadträtin oder eines Ersten Stadtrats befasst. Die CDU schickt bei dieser Wahl keinen eigenen Kandidaten ins Rennen. Mit Marion Götz (SPD) und Markus Fenske (Grüne) hatten sich der Fraktion zuletzt aber zwei Bewerber vorgestellt, denen gute Chancen bei der Wahl zugerechnet werden können.

„Ich kann mir mit beiden Bewerbern eine vertrauensvolle Zusammenarbeit im Magistrat vorstellen“, hatte Dirk Antkowiak erklärt, der erst im vergangenen Jahr mit einem beeindruckenden Ergebnis die Bürgermeisterstichwahl gegen den SPD-Kandidaten Dr. Rack gewinnen konnte. Da es in der Friedberger Stadtverordnetenversammlung keine Koalitionen gibt, ist die CDU in ihrer Wahlentscheidung nicht gebunden.

„Wir haben die Frage diskutiert, ob wir als CDU geschlossen einen der beiden Bewerber unterstützen wollen“, teilte der Fraktionsvorsitzende Olaf Beisel mit. Über die Frage aber, welcher der beiden Bewerber der geeignetere Kandidat sei, habe es keine einheitliche Meinung gegeben. So hätten einige Fraktionsmitglieder darauf verwiesen, dass Markus Fenske als Rechtsanwalt über die formale Eignung zur Bekleidung des Amtes verfüge und als ehrenamtliches Magistratsmitglied mit eigenem Dezernat (Kindergartenverwaltung) bereits unter Beweis gestellt habe, dass er dem Amt gewachsen ist. Andere hätten auf die große Verwaltungserfahrung von Marion Götz verwiesen und ihre souveräne Art, den Haupt- und Finanzausschusses zu führen.

„Einigkeit bestand schließlich nur dahingehend, dass es jedem Stadtverordneten freigestellt sein soll, wem er bei der Stadtratswahl seine Stimme gibt“, erklärt Olaf Beisel. Feste Zusagen bei Stadtratswahlen hätten sich in der Vergangenheit ohnehin nicht als besonders belastbar erwiesen. So habe es bei der Besetzung dieser für die Stadtverwaltung besonders wichtigen Position am Wahlabend immer wieder besondere Überraschungen gegeben. Die CDU-Fraktion habe einen gemeinsamen Wunsch für Friedberg: „Möge der Bessere gewinnen.“

« CDU Friedberg: Nahwärmenetz ist ökologisch fortschrittliche Maßnahme Naturerlebnisraum für Stadtkinder: CDU Friedberg zu Gast auf der Kinderfarm JIMBALA »