Immer wieder besucht die Friedberger CDU ortsansässige Unternehmen, um sich ein Bild vom Friedberger Wirtschaftsleben zu machen. Diesmal ließen sich auch der CDU-Landtagsabgeordnete Tobias Utter und Bürgermeister Dirk Antkowiak (CDU) die Gelegenheit nicht entgehen, mit der Fa. Computeruniverse einen der europaweit führenden Online-Händler für Elektronikartikel näher kennenzulernen. Die Geschäftsführer Michael Sorg und Robert Rònai stellten zusammen mit der kaufmännischen Leiterin Christiane Kockert das bekannte Friedberger Unternehmen vor, das mehr als 140.000 Artikel im Angebot hat.

„Beste Auswahl. Bester Service.“ Lautet der Firmenslogan. So ist es das erklärte Ziel von Computeruniverse, für alle Lebensbereiche technische Lösungen zu fairen Preisen und einen kundenorientierten Service anzubieten. Bei Produktauswahl, Kaufentscheidung und Kaufabwicklung werden alle Kunden durch eigenständig konzipierte und entwickelte Online-Tools sowie geschulte Ansprechpartner im Inhouse-Kundenservice betreut und unterstützt.

Die Computeruniverse GmbH beschäftigt rund 180 Mitarbeiter und gehört seit 2006 zur Hubert Burda Media KG. Der Jahresumsatz betrug zuletzt 227 Millionen Euro. Seit 2011 hat das Unternehmen sein Büro- und Logistikzentrum im Grünen Weg in Friedberg. 8.000 m² Lagerfläche und umfangreiche Büroräumlichkeiten sorgen für gute Wachstumsmöglichkeiten. Ein Ladengeschäft, in dem Kunden aus der näheren Umgebung bestellte Ware selbst abholen können, ist ebenfalls vorhanden.

Auf die Frage des stellvertretenden CDU-Vorsitzenden Hendrik Hollender, wo Verbesserungsbedarf gesehen werde, gab es von Seiten Computeruniverse mehrere Anregungen. An Bürgermeister Dirk Antkowiak ging die Frage, ob den Firmen im Gewerbegebiet Gigabit Internet über Glasfaser zur Verfügung gestellt werden könne. Auch könne man sich eine bessere Verkehrsinfrastruktur vorstellen. „Unsere Lieferungen erfolgen per Lastwagen. Die stehen zu oft im Stau, vor allem auf der A5“, so Logistikchef Robert Rònai. Es gebe auch Probleme, genügend qualifizierte Mitarbeiter zu finden. Laufend würden Mitarbeiter gesucht, vom Lagerarbeiter bis hin zu IT-Fachkräften. Und zum Schluss ging noch eine Bitte an Tobias Utter in seiner Funktion als europapolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion. Er möge sich für eine Harmonisierung der Steuergesetze in der EU einsetzen. „Es beginnt schon damit, dass jedes Land sein eigenes Steuerformular hat, das n der jeweiligen Landessprache ausgefüllt werden muss“, bemängelte Geschäftsführer Michael Sorg.

„Ich freue mich, dass innovative Unternehmen mit hoch qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Friedberg als Standort wählen.“, fasst Bürgermeister Dirk Antkowiak (CDU) seine Eindrücke von dem Besuch bei Computeruniverse zusammen. Es gelte, die Attraktivität Friedbergs für die Ansiedlung neuer Unternehmen weiter zu steigern.

« Naturerlebnisraum für Stadtkinder: CDU Friedberg zu Gast auf der Kinderfarm JIMBALA Am 20. Juli nächster Sommerstammtisch der Ockstädter CDU »